Artenvielfalt am Waiblinger Berg

Der Garten von Bodo Grimm

 

- Beispiel für eine ökologische 

Aufwertung zum Naturgarten -

DSC08744.JPG
Flockenlume.jpg

Naturgärten leisten in unserer heutigen, von Siedlungsflächen und Agrar-Monokulturen geprägten Kulturlandschaft einen wichtigen Beitrag zur ökologischen wichtigen Struktur- und Artenvielfalt. Diese dienen als Rückzugsgebiet für eine Vielzahl von Insekten, Reptilien und Vögeln, deren Arten- und Individuenzahlen in den letzten Jahren allgemein einen dramatischen Schwund aufweisen. Das Gartengrundstück von Bodo Grimm am Waiblinger Berg oberhalb des Winnender Stadtteils Schelmenholz ist ein Beispiel für einen solchen Naturgarten.

Seit 2016 wurden mehrere Wiesenflächen unter Beratung und Mitwirkung durch Ars Herbaria ökologisch aufgewertet und zu artenreichen, standorts-angepassten  Blumenwiesen entwickelt werden. Im Sommer 2019 konnten dadurch 98 verschiedene Wildpflanzenarten nachgewiesen werden. Dazu kommen diverse gepflanzte Zier- und Obstgehölze. All dies zusammen ist für die überdurch-schnittlich hohe Biodiversität auf dem Gartengrundstück verantwortlich.

DSC08693.JPG

Lage und Übersicht

Artenvielfalt

DSC08630.JPG
DSC08683.JPG

Wildblumenwiesen

Strukturen und Habitate

DSC08569.JPG